Samstag, 5. Juli 2014

Riesensparschwein

Vor einiger Zeit fragte mich meine Kollegin, ob ich ihr nicht vielleicht helfen könne. Zu den Geburtstagen in der Familie gäbe es häufig Geldgeschenke in einer Karte und sie hätte einmal so ein Riesensparschwein gesehen, wo man solche Karten reinwerfen konnte. Leider konnte sie soetwas nicht zum Kaufen finden... - Diese Herausforderung konnte ich mir natürlich nicht entgehen lassen :o)

Da sie mir gesagt hatte, ich könne mir Zeit lassen, habe ich mir nach und nach die Dinge zusammengekauft, die ich benötigen würde. Teilweise hatte ich auch noch Zubehör in meinem Fundus. Am Ende brauchte ich:

- einen Riesenballon, durchmesser 85cm
- 4 Pappbecher
- 1 Blumentopf aus Plastik
- Gipsbinden
- altes Zeitungspapier
- Tapetenkleister
- Acrylfarbe Rot, Weiß (oder eben Schweinchenrosa) und etwas Schwarz
- zwei Knöpfe
- etwas Pappe
- einen Pfeiffenreiniger
- Kreppband

und Werkzeug: Bleistift, Schere, Cuttermesser, Heißklebepistole, Rührstäbchen, Plastikbehälter zum Anrühren von Farbe und Kleber, usw., verschiedene Pinsel und Putzsachen zum Aufwischen der Sauerei ;o)

Dann konnte es losgehen:
Am ersten Tag habe ich den Luftballon aufgeblasen und einige Gipsbinden aus dem Fundus darauf befestigt. Leider reichte das ganz und gar nicht für den Riesenballon. Gleich am nächsten Tag kaufte ich drei dicke Rollen Gipsbinden und klebte diese Abends auf den Ballon (Es war schon etwas weniger Luft drin, das sollte man vermeiden, da so eine Kante entstehen kann).
Dann über Nacht ordentlich durchtrocknen lassen.

Hier habe ich mir die richtige Ausrichtung von der Kugel ausgesucht und sie so auf einer Schüssel aufgestellt, dass sie nicht mehr weg rollen kann. Super war, dass von dem Luftballon noch der Knoten auf einer Seite rausschaute. Das war dann gleich das Hinterteil.


Der Blumentopf soll der Rüssel von dem Schweinchen werden (Kopf bleibt aus wegen "iss nich"), ich hatte ihn etwas gekürzt und dann mit Bleistift umzeichnet. Anschließend ließ sich der Kreis recht gut mit Messer und Schere ausschneiden (und der Luftballon entnehmen). Der Blumentopfrüssel soll hinterher herausnehmbar sein, damit man an die Scheine auch wieder herankommt, so brauche ich nicht noch eine Klappe im Bauch, die alles instabil machen könnte.



Obenhinen kam noch der Schlitz, der eben breit genug sein sollte, damit auch ein dicker Umschlag reinpasst.

Anschließend habe ich die Pappbecher etwa halbiert und etwas schräg geschnitten, um sie dann mit Kreppband am Bauch des Schweins zu befestigen.

Die Ohren sind aus Pappe zugeschnitten und ebenfalls mit Kreppband oben auf der Kugel befestigt.

In die Öffnung, die hinten von dem Luftballonknoten geblieben ist, habe ich den Pfeiffenputzer gesteckt und von innen mit Kreppband gehalten. Außerdem habe ich den Pfeiffenputzer komplett in Kreppband verpackt.

Den Blumentopf habe ich zur Stabilität noch etwas mit Zeitungspapier gefüllt und mit Kreppband zugeklebt.

Am Ende habe ich noch einmal alles mit Gipsbinden beklebt, befestigt, stabilisiert, damit das Schwein hinterher auch etwas aushält. - Wieder durchtrocknen lassen!


Hier unten rechts sieht man den Blumentopfrüssel. Ich habe noch versucht, während der Gips trocknet, ein paar Kulen hineinzudrücken, damit auch die typische Schweinenase zu erkennen ist.

Ein paar Tage später (ich war einfach vorher nicht mehr dazu gekommen) habe ich mir etwas Tepetenkleister angerührt, Zeitung in Streifen geschnitten und das ganze Schwein rundherum beklebt. Dabei habe ich darauf geachtet, vorne in der Schnauze und oben am Schlitz etwas Zeitung nach innen zu kleben, damit man sich an den scharfen Gipskanten nicht verletzen kann.


Wieder trocknen lassen...

Ein, zwei Tage später habe ich mir dann ein Herz gefasst und aus Rot und Weiß ein Schweinchenrosa in einem Plastiktopf mit Deckel zusammengerührt. Das ist praktisch, den kann man nämlich verschließen und dann am nächsten Tag noch mit der richtigen Farbe vergessene Stellen ausbessern.


Dann habe ich das Schwein und seinen Rüssel komplett angemalt. Die Dellen auf dem Rüssel habe ich etwas abgedunkelt, wie auch die Innenseiten der Ohren.

Mit der Heißklebepistole habe ich die beiden Knöpfe als Augen aufgeklebt. Die Nase passt nach all den Schichten gerade noch so in die Öffnung.


 Dann noch einen Mund und fertig ist das Riesensparschwein.


Kommentare:

  1. Svenja!! Das ist ja der Hammer!! Absolut genial!

    AntwortenLöschen
  2. gott wie süüüüüüüüüüüüüüüß

    AntwortenLöschen
  3. Das Schweinchen ist ja der Hit! Soo süß geworden!

    AntwortenLöschen